Zwischen Kesselpauke und Telegone

TEXT Michael Hunziker BILD zvg

Mit Plattenspielern, Schlaginstrumenten und Lautsprechern erschafft Martin Lorenz Hörräume.

AUSSTELLUNG Zwei Künstler*innen, die gegenseitig ihre Inkongruenz zum anderen untersuchen, also ihr Nicht-Aufeinander-Passendes befragen, landen im Zimmermannhaus in Brugg damit auf einer geteilten Ebene und spannen einen gemeinsamen Raum auf, der in der Ausstellung "SINE GREY VOL. 2" multisensorisch erlebt werden kann.

Der Komponist und Schlagzeuger Martin Lorenz trägt den auditiven Aspekt und die Malerin Silva Reichwein den visuellen bei. Lorenz' digitale und analoge Sonanzen und Reichweins numerisch entwickelten, malerischen Partituren interagieren miteinander, bedingen sich gegenseitig und finden eine Verwandtschaft. Sie gleichen sich in den kompositorischen Vorgängen, in den Entscheidungen, die die Künstler*innen im ästhetischen Prozess fällen.


BRUGG Zimmermannhaus
Vernissage: Fr, 2. Oktober, 19 Uhr
Bis 30. Oktober