Wolf im Spiegel

Während zwei Jahren haben sich 20 Künstler*innen mit den Arbeiten von Caspar Wolf auseinandergesetzt. Zusammengekommen ist eine erkenntnisreiche Schau – derzeit zu sehen im Museum Caspar Wolf in Muri.

TEXT Michael Hunziker BILD Véronique Zussau, Rhonegletscher, 2021

Renommierte Künstler*innen setzen sich mit Caspar Wolfs Werk auseinander.

Die Kunstwelt bezieht sich nicht nur jüngst, wie etwa Thomas Hirschhorn mit "Can I Trust You", auf den bekannten Landschaftsmaler Caspar Wolf. Auch Hugo Suter, Per Kirkeby oder noch früher: Goethe und William Turner referenzierten in ihren Werken auf den Murianer. Caspar Wolf verkörperte vor 250 Jahren gewissermassen eine Synthese von Kunst und Forschung.

Er war im 18. Jahrhundert aufgebrochen, um die Alpen mit den (damaligen) Mitteln der Kunst zu erfassen: Erstellte die Bergwelt so dar, wie sie sich ihm zeigte: Als übermächtige Naturgewalt, die den Menschen nicht nur massstäblich relativierte, sondern ihn auch in ein bisweilen groteskes Verhältnis zu ihr setzte. Ähnlich wie die jungen Adeligen auf den damaligen Bildungsreisen –"Kavalierstour" oder "Grand Tour" genannt - war auch Wolf unterwegs.

Die auf diesen Touren entstandenen Dokumente sind heute nicht nur kunsthistorisch wertvoll, sondern dienen immer noch der Wissenschaft, unter etwas anderen Vorzeichen: Die Glaziologie, die sichzunehmend zu einer historischen Wissenschaft entwickelt, greift etwa auf sie zurück, um eine Vorstellung über vergangenen Positionen der Gletscher zu erhalten.

Der Anthropozän... ein Thema, das natürlich die Gegenwartskunststark beschäftigt. Auf Einladung des Kurators Peter Fischer haben sich 20 renommierte Künstler*innen auch auf eine "Grand Tour" gemacht und sich mit den Werken Caspar Wolfs in einen Dialog begeben. Wie sehen Caspar Wolfs Schauplätze heute aus? Was verrät ihr heutiger Zustand über den Wandel der Zeiten? Von ihren Touren haben sie eindrückliches Material mitgebracht. Ästhetisch verspielte Reflexionen zum eigenen Welt- und Selbstverständnis.

MURI Museum Caspar Wolf; Singisenforum
Bis 7. August