Wilde Choreos, sinnliche Tänze

Im Mai finden im Aargau gleich zwei renommierte Tanzfestivals statt: Das Tanzfest in Aarau und Steps in Baden. Von melancholischen Ringern bis zum Tanz im Kippmoment: Wir stellen einige Highlights ins Rampenlicht.

TEXT Melanie Keim BILD Basil Stücheli

Geben sich Halt in der «Wonderful World»: Kinsun Chan und Martin Zimmermann (v. l.).

Haltlos in der wundervollen Welt

Martin Zimmermann ist in dieser Saison bereits zum zweiten Mal im Kurtheater Baden zu Gast. Erst zeigte der Schweizer Choreograf und Performer, der 2021 mit dem Hans-Reinhart-Ring den wichtigsten Schweizer Preis für darstellende Künste gewann, "Danse Macabre", sein Stück über eine Schicksalsgemeinschaft am Rande der Gesellschaft, die mit dem Tod kämpft. Nun kehrt er im Rahmen des Tanzfestivals Steps zurück nach Baden, und zwar mit "Wonderful World", einer Kollaboration mit dem Choreografen Kinsun Chan, der seit 2019 die Tanzkompanie Theater St. Gallen leitet. Im ersten gemeinsamen Stück der beiden Künstler geht es ebenfalls ums Überleben, nur stehen die Bedrohten diesmal im Zentrum der Gesellschaft. Und diese ist aus dem Lot geraten. Wie verhalten sich Menschen in einer Ausnahmesituation? Das ist die Frage im Zentrum von "Wonderful World".

Während Zimmermann für eine Mischung aus Zirkus, Bewegungstheater und Tanz bekannt ist, kommt Chan vom klassischen Ballett und dem modernen Tanz. Zudem arbeiten beide Choreografen auch als Bühnenbildner. Es verwundert also nicht, dass sie die Krisensituation, um die es in ihrem Stück geht, direkt in der Bühnensituation verankern. So bewegen sich die Tänzerinnen und Tänzer auf einer instabilen Bühne, einen sicheren Halt gibt es nicht in ihrer wunderbaren Welt. Bei jeder Bewegung auf der Bühne kann die Situation kippen, mit jedem Schritt können sie sich in Gefahr bringen. Und doch verharren die Tänzer*innen nicht einfach in einer Schockstarre. Statt stehenzubleiben, suchen sie sich ihren eigenen Weg durch diese unsichere Welt. Dabei wird in "Wonderful World" nicht die Dynamik eines Kollektivs erforscht, vielmehr geht es um individuelle Verhaltensmuster, und von diesen gibt es viele auf der Bühne. Denn neben den 15 Tänzer*innen der Kompagnie St. Gallen tanzen auch menschengrosse Puppen diesen Tanz am Abgrund.

BADEN Kurtheater
Mi, 4. Mai, 19.30 Uhr


Tanzen mit den"Bösen"

Bei Boxer*innen spricht man oft vom leichtfüssigen Herumtänzeln im Ring. Bei Fechter*innen sieht man ein anmutiges, barock wirkendes Spiel in ihrem Hin und Her auf der Fechtbahn. Doch bei Schwinger*innen denkt kaum jemand an Tanz, obwohl sich die "Bösen" im Sägemehl wie verrückt aneinanderklammern, nicht loskommen voneinander. Wo ist da der Unterschied zum Pas de Deux? Diese Frage stellt die Basler Choreografin Johanna Heusser mit ihrem Stück "Dr Churz, dr Schlungg und dr Böös", das im Rahmen des Tanzfestes in Aarau gezeigt wird. Auf der Bühne stehen der Freischlad Dennis und der Speiser David, zwei Schwinger, die für einmal etwas anders performen. Ihr Aufeinandertreffen im Sägemehl bringt nicht nur klischierte Geschlechter- und Körperbilder ins Wanken. Es zeigt auch die Komik und Theatralik dieser Schweizer Tradition auf, die in den letzten Jahren mit Megaevents gefeiert wird.

AARAU Alte Reithalle
Fr, 13. und Di, 17. April, 20 Uhr


Körpersprachen im Austausch

Bei "CocoonDance" ist der Name für einmal nicht Programm. Denn die Tanzcompagnie um die Schweizer Choreografin Rafaële Giovanola arbeitet gerade nicht in der Abgeschlossenheit. Vielmehr bilden Vernetzung, Kooperation und Vermittlungsarbeit wichtige Pfeiler der im Jahr 2000 gegründeten Compagnie für zeitgenössischen Tanz. Für ihr neues Stück "RUNthrough" besuchten die Tänzer*innen von "Cocoon-Dance" verschiedene Gruppen, die mit Tanz in Berührung stehen, und experimentierten und improvisierten mit diesen, um eine neue Mischung aus verschiedenen Körpersprachen zu entwickeln. Getanzt wurde in Monthey mit der Hip Hop-Band Kamau & the Wolf, in Zürich mit dem Theater Hora, das aus Menschen mit IV-zertifizierter geistiger Behinderung besteht, und in Baden mit der 1981 gegründeten serbischen Volkstanzgruppe Kud Kolo. Durch das Gastspiel im Rahmen des Festivals Steps kommt das erlernte Körperwissen nun wieder zurück nach Baden.

BADEN Kurtheater
Mi, 11. Mai, 19.30 Uhr 


Spielerische Räume

Auf dem Aarauer Bahnhofsplatz bei der Kantonalbank bricht die Tanzperformance "Play" der Basler Choreografin Mirjam Gurtner in den öffentlichen Raum. Spielerisch zur Musik der One Woman Band von Teresa Riemann erprobt das Ensemble aus vier Personen verschiedene Aggregatszustände der Körper. Chaos, Ordnung, Präsenz und Absenz – es sind intime, flüchtige Räume, die die Tänzer*innen für das Publikum aufspannen. Alltägliche Orte neu beleben, die Fragilität der Gemeinschaft hinterdenken: Mirjam Gurtners neuste Arbeit nimmt einen auf eine poetische Reflexion mit. mh

AARAU Bahnhofplatz
Sa, 14. Mai, 11.15-12 Uhr 


Offene Bühne und ein philosophisches Rätsel

Wenn es heisst, die Bühne ist offen, dann bedeutet das am Tanzfest in Aarau, dass Jung und Alt das Parkett stürmen und ihre heissen Sohlen hinlegen dürfen. Über 15 Tanzschulen aus dem Aargau bieten Besucher*innen Crashkurse in verschiedenen Disziplinen an, von Ballett über Hip Hop zu Rock'n'Roll, Salsa und Volkstanz. Ergänzt wird die Offene Bühne mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Bühnenstück "PERCEPTIOns" der "LitDance Company". Sie öffnen eine alte philosophische Falltür und stellen die Frage aller Fragen (auf die es keine Antwort ohne Widersprüche geben kann): Wie verhält sich Wahrnehmung zur Realität und umgekehrt. Bam! Epistemologie höchsten Schwierigkeitsgrades. Wie findet die Crew mit den Mitteln des Tanzes hier wieder heraus? Wie sehen die Antworten aus? Hochspannung garantiert. mh

AARAU Alte Reithalle
Sa, 14. Mai, 13.30-17.30 Uhr


STEPS UND TANZFEST

Steps organisiert alle zwei Jahre Tourneen mit Werken des aktuellen zeitgenössischen Tanzschaffens. Während rund vier Wochen wird die Schweiz mit Auftritten von Compagnien aus dem In- und Ausland zur Plattform für zeitgenössischen Tanz. Gesamtes Programm: steps.ch

Das Mai-Wochenende vom 13.-15. Mai steht in Aarau im Zeichen des Tanzfestes. Auf Strassen und Plätzen, in Theatern und Kultur- zentren wird der Tanz in 30 Schweizer Städten als Kunstform, aber auch als soziales Ereignis gefeiert. Gesamtes Programm: dastanzfest.ch