Streifzug durch die Aargauer Industriegeschichte

AUSSTELLUNG Vom Würfelzucker über die Alufolie bis zur elektrischen Zahnbürste: Die Aargauer Industrie hat international Geschichte geschrieben. Die umfassende Ausstellung «Von Menschen und Maschinen» in Windisch trägt Erstaunliches zusammen.

TEXT Rudolf Velhagen BILD ETH-Bildarchiv

Die Ausstellung wirft ein Licht auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeiter*innen – im Bild Lehrlinge der BBC.

Im Rahmen des #ZeitsprungIndustrie-Jahres hat Museum Aargau die grosse Sonderausstellung "Von Menschen und Maschinen - Streifzug durch die Aargauer Industriegeschichte" realisiert. Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in die unterschiedlichen Lebenswelten der Patrons und Fabrikarbeiterinnen und Fabrikarbeiter, präsentiert in einem "Spiegelsaal" über 150 Aargauer industriegeschichtliche Objekte aus den Sammlungsbeständen von Museum Aargau.

Dabei versteht sich die Schau aber nicht als enzyklopädische Aufarbeitung der Aargauer Firmen- und Objektgeschichte. Und sie erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr verknüpft sie die Lebens-, Arbeits- und Objektwelten mit gesellschaftlichen Überlegungen und macht dabei immer auch den Zeitsprung in die Gegenwart.

Lebens- und Objektwelten

Gleich zu Beginn der Ausstellung entscheiden sich die Besucherinnen und Besucher, wessen Lebenswelt sie zuerst betreten möchten. Jene der Arbeiter*innen? Oder jene des "Fabrikbarons" und dessen Familie? Wer die Welt des Patrons wählt, erhält anhand von Erzählungen lebhafte und zuweilen ungewohnte Einblicke in die grossbürgerliche Lebenswelt: Wie führte der Patron sein Unternehmen zum Erfolg? Welche fernen Länder bereiste er? Und wie war es im Unternehmen um die Rechte der Arbeiter*innen bestellt?

Wer zuerst die Welt der Arbeiterinnen und Arbeiter betritt, fühlt sich unmittelbar in deren harten Lebensalltag versetzt: 15-Stunden-Arbeitstage, ungesunde Arbeitsbedingungen, knappe Entlöhnung und beengte Wohnverhältnisse in Kosthäusern auf dem Fabrikgelände. Die Ausstellung zeigt, wie sich die Arbeiterschaft im Aargau organisierte, sich bessere Arbeitsbedingungen erkämpfte und wie die Arbeit von Kindern im Laufe des 19. Jahrhunderts gewisse Einschränkungen erfuhr.

Spiegelsaal der Objekte

In einem spektakulären "Spiegelsaal der Objekte" zeigt die Ausstellung über 150 Produkte, die der Aargau im Zuge der Industrialisierung hervorgebracht hat. Die vielen Objekte lassen staunen, wie viele bekannte Produkte und Erfindungen aus dem Aargau stammen. Die Ausstellung verweist auch auf das Zeitalter der Massenproduktion: Mit der Industrialisierung ist die Ökonomisierung des Lebens gekommen, dessen oberstes Credo Schnellig- keit und Zeitersparnis ist. Auch der Blick in die Zukunft wird gewagt und regt die Besucher*innen an, sich mit dem Umbruch der Arbeits- und Konsumwelt durch künstliche Intelligenz und Robotic auseinanderzusetzen.


WINDISCH SBB Historic
23. Oktober 2020 bis 1. Mai 2021