Panoptikum des Freiämter Kunstschaffens

TEXT Michael Hunziker BILD zvg

Rosemary Rauber: Example from the series «Calculated Risks».

AUSSTELLUNG In den Singisenflügel des Klosters Muri ziehen die nächsten Monate bis Anfang November die Werke von 52 Künstler*innen ein, die alle einen Freiämter Bezug haben. Das Kunsthappening, wie sich das Format nennt, zeigt in drei Staffeln ein Panoptikum des aktuellen Kunstschaffens der Region. Skulpturales Arbeiten trifft auf Malerei, Konkretes auf Abstraktes, junge auf etablierte Stimmen. Spannungsfelder öffnen sich, und die Werke laden sich gegenseitig auf. Zudem stehen Künstler*innengespräche, Performances und Vermittlungsangebote auf dem Programm. Kuratiert wird die Schau von Peter Fischer, dem ehemaligen Direktor des Kunsthauses Luzern und des Zentrums Paul Klee.

MURI Singisenforum,
Vernissage Sa, 8. Mai, 14 Uhr,
1. Staffel bis 4. Juli