Mythische Nachbilder

AUSSTELLUNG Das Museum Langmatt präsentiert als Saisonstart die grossformatigen Malereien der 87-jährigen Künstlerin Rose Wylie.

TEXT Gianna Rovere BILD Jo Moon Price

Rose Wylie, «Rescue Horse, Orange Borders», 2018.

Ein Schwan mit den langen, dunklen Beinen und wolkenhaftem Körper verschlingt gerade einen Wurm. Er steht in kindlicher Manier gemalt auf einem Pferd "with black shins", mit schwarzen Schienbeinen, wie es in grossen Buchstaben darübersteht. Rose Wylie ist dafür bekannt, farbenfrohe und überschwängliche Kompositionen mit Zitaten aus unterschiedlichen Bereichen des Alltags zu schaffen.

Wylie nimmt Bilder als Anregungen für ihre Werke und bedient sich an einem eigenwilligen visuellen Lexikon mit cartoonhaften Figuren, die sie mit flacher Perspektive mit Öl auf die Leinwand bringt. Ihr Schaffen kann auf den ersten Blick naiv erscheinen, jedoch stecken hinter den Linien ein tiefes Bewusstsein für Kunstgeschichte und malerische Konventionen. So schafft Wylie assoziative Nachbilder, die nur lose mit ihrer Herkunft in Film, Literatur, Modefotografie oder auch Mythologien und Werbung verbunden sind.

Die Künstlerin lebt und arbeitet seit über 50 Jahren in der südenglischen Grafschaft Kent in einem alten Cottage mit verwildertem Garten und erzählt in einem Interview, wie sie durch genaues Beobachten ihrer Umgebung zu Kompositionen kommt: Für die Malerei "My Son My Son What Have You Done" beispielsweise hat sie die Ziegelsteine von ihrem Gartenweg penibel gezählt. Sobald sie ein Thema oder Motiv ausgewählt hat, fertigt sie Zeichnungen an, die ihr helfen, das finale Gemälde zu malen.

Ihre grossformatigen Malereien werden im Museum Langmatt zum ersten Mal in der Schweiz als Einzelausstellung gezeigt. Auch Zeichnungsserien finden ihren Platz: So werden Besucher*innen in der Bibliothek auf die abenteuerliche Reise des Luftgeists Ariel in Form einer Zündholzschachtel mitgenommen. So einfach die Bildsprache vielleicht sein mag, so doppelbödig sind die Botschaften der Künstlerin dahinter, die sich oft erst auf den zweiten Blick erschliessen.

BADEN Museum Langmatt
Bis 24. Mai