Im Feld

Die Jens-Nielsen-Kolumne

TEXT Jens Nielsen

Ich stehe mitten drin. Bin ich schon lange hier? Es scheint so. Und ich bleibe da. Es ist ein Minenfeld. Ich weiss das, weil es angeschrieben ist. Dies ist ein Minenfeld, steht überall auf Tafeln angeschrieben. Auch die Minen selbst sind angeschrieben. Lesbar steht, was es für Minen sind, wodurch sie ausgelöst werden und wie sie wirken. Egal, in welche Richtung ich mich in Bewegung setzen würde, träte ich auf diese Mine oder eine andere. Es gibt zwar Stellen, die sind nicht vermint. Nur sind sie klein. Kaum Zentimeter gross. Kein Fuss hat darin Platz. Ich müsste nur auf einer Zehe gehen können. Jeder Schritt auf einer Zehenspitze. Aber kann ich nicht, ich fände so kein Gleichgewicht. Und wie sollte ich es üben. Stelzen gibt es keine. Wer soll sie uns bringen? Ja, es hat noch andere Personen auf dem Minenfeld. Ich sehe sie in einiger Entfernung da und dort. An vielen Orten, überall. Sie sind wie ich, sie wissen auch Bescheid. Und sie benehmen sich wie ich. Und also bringt uns niemand Stelzen. Manchmal kommen andere von anderswo. Man sieht sie auftauchen. Am Rand des Minenfelds, das grösser wird von Tag zu Tag, erscheinen sie und staunen. Und sie winken oder rufen eine Frage. Und wir zeigen auf die Schilder. Wer lesen kann, bleibt stehen und bewegt sich auch nicht mehr. Wer aber nicht versteht, oder nicht glaubt, was steht … Es gab mal eine, sie kam wohl von ganz woanders her. Sie sah mich freundlich an, kam auf mich zu. Und explodierte. Ja, wir sind vielleicht eine Gemeinschaft. Doch wir stehen je für uns, in Sicherheit. Wir machen alles richtig. Das ist unser Trost. 

 

Jens Nielsen wollte ursprünglich die Hundeschule be- suchen, wurde dann aber Schauspieler und Autor. Er ist Mitglied der Musikformation SEN-Trio mit Ulrike Andersen und Hans Adolfsen und arbeitet regelmässig für SRF2 Kultur. Einige seiner Vergehen sind hier aufgeführt: www.jens-nielsen.ch