Freiwilligenarbeit im Secondhandladen

Asters Welt

TEXT Netzwerk Asyl Aargau BILD zvg

Mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern, die beide in der Schweiz geboren sind, lebe ich nun schon seit sieben Jahren in der Schweiz. Die grössere kommt im August in die Schule, die kleinere in den Kindergarten. Wir wollen sie so gut wie möglich unterstützen und auch an den Besuchstagen und Elterngesprächen teilneh­men. Darum ist es wichtig, Deutsch zu sprechen und die Schweiz zu kennen. Da ich nicht arbeiten darf und auch keinen of­fiziellen Deutschkurs mehr besuchen kann, lerne ich Deutsch im "contact" Nussbaumen.

Seit einigen Monaten arbeite ich auch als Freiwillige im Secondhandladen "Kleiderschrank" im Drehpunkt Baden beim Lindenplatz. Es gibt verschiedene Arbeiten zu tun. Ich mache alles gerne, vom Putzen, Desinfizieren, Kleiderein­räumen bis zum Suchenhelfen und Verkaufen. Ich nehme meistens meine Tochter mit. Sie spielt in dieser Zeit, schaut sich die Kleider an oder hilft mir. Einen Unterschied beim Kaufen zwischen Einheimischen und Auslän­der*innen sehe ich nicht. Alle suchen nach dem richtigen Kleiderstück in der richtigen Grösse. Einige können ganz lange suchen, andere sehen schnell, ob es etwas hat oder nicht.

Aster, 31, Äthiopien, wohnt in Ennetturgi.