Elixier des Lebens

Die zweite Ausstellung der Mensch / Natur-Trilogie im Kunsthaus Zofingen dreht sich um das Thema Wasser. Das Thurgauer Künstlerduo huber.huber wurde eingeladen – und zeigt unter anderem Regenbogenmaschinen.

TEXT Gianna Rovere BILD Rachel Buehlmann

Symbol der Hoffnung: huber.huber projizieren Regenbögen im Kunsthaus Zofingen.

Ein Wassertropfen sucht sich seinen Weg der beschlagenen Scheibe entlang. Er rollt gemächlich nach unten und verbindet sich mit anderen Tropfen. Er wird immer schwerer und schneller, hinterlässt eine Spur, die bald von anderen kondensierten Tropfen gekreuzt werden wird. Dieses meditative Szenario wiederholt sich immer wieder in der neu entstandenen Arbeit "Monolith" des Künstlerduos huber.huber.

Die weisse Skulptur, bestehend aus einem Plexiglasquader mit integriertem Ultraschallgerät, steht monumental im Saal vom Kunsthaus Zofingen und ist ein Zitat des schwarzen Monoliths in Stanley Kubricks Filmklassiker "2001: A Space Odyssee". "Odyssee" heisst auch die Ausstellung und führt mit auf den ersten Blick zufällig herumstehenden tragbaren Wasserflaschen durch die angenehm kühle Ausstellung.

Die Werke sind sorgfältig kuratiert und lassen den Besucher*innen Raum, sich um die Arbeiten herumzubewegen und auch mal Distanz einnehmen zu können. Natürlich fordern die Werke auch Nahbetrachtungen: Die unzähligen Regenbögen an den Wänden und der Decke beginnen zu zittern, wenn die Betrachter*innen zwischen den selbst gebauten Maschinen herumwandeln.

Reto und Markus Huber sind Zwillinge und arbeiten seit 2005 als Künstlerduo huber.huber zusammen. Für diese Ausstellung haben sie auf Kuratorin Claudia Waldners Einladung hin über ein Jahr rund ums Thema Wasser geforscht. "Wir wollten eine Ausstellung, die nicht moralisierend ist. Dabei legen wir den Fokus auf die wahnsinnige Ästhetik des puren Materials und seinen Phänomenen", erklärt Reto Huber in der Ausstellung.

Neben den installativen Arbeiten sind auch vier Leuchtkästen mit Fotografien zu sehen, die unter anderem vom Staub schier versteinerte Pflanzen zeigen. Mit dem Neonschriftzug "Pure life begins now" öffnet und schliesst die Ausstellung: Der Werbeslogan von Nestlé erscheint hier auf den ersten Blick sehr poetisch, sehr vielversprechend, aber verweist auch auf den moralisch zweifelhaften Handel mit dem "Elixier des Lebens".

ZOFINGEN Kunsthaus
bis 14. Februar 2021