ABGESAGT - Nordisches Wintermärchen

KLASSIK Von einem Wintermärchen träumen das Argovia Philharmonic und Chefdirigent Rune Bergmann in ihren Dezemberkonzerten, die sich an Familien richten.

TEXT Elisabeth Feller BILD Christian Mattis

Sopranistin Kathrin Hottiger singt Arien aus Georg Friedrich Händels «Rinaldo».

Er hatte es im Frühherbst mit verschmitztem Lächeln angekündigt: "Ja, ich werde in dieser Saison auch Trompete spielen." Doch Rune Bergmann, der neue Chefdirigent des Argovia Philharmonic, schob sogleich nach: "Konkurrenz will ich damit jedoch niemandem machen." Aber die Lust, eines der vielen Instrumente, die er beherrscht, ab und zu auch im Konzert zu spielen, ist für den Norweger wohl einfach riesig.

Deshalb wird Bergmann als Trompete spielender Partner die junge, international erfolgreiche Schweizer Sopranistin Kathrin Hottiger in Arien aus Georg Friedrich Händels Oper "Rinaldo" und dem Oratorium "Samson" begleiten - und damit unterstreichen, welch barockes Fest diese Musik ist.

Sie passt ebenso in das mit "Winterträume" betitelte erste Weihnachtsprogramm des neuen Chefdirigenten mit dem Aargauer Klangkörper wie jene von Pjotr Illjitsch Tschaikowsky, der mit Auszügen aus der beliebten "Nussknacker"-Suite vertreten ist, und von Leroy Anderson, einem amerikanischen Komponisten mit schwedischen Wurzeln, der eine schmissige Schlittenfahrt ("Sleigh Ride") geschrieben hat.

Wer das Programm vor sich hat und auf "En Vintersaga" stösst, übersetzt diesen Titel sofort mit "Eine Wintersaga". Der Schwede Lars-Erik Larsson hat eine mit dunklen Farben "malende" Musik komponiert, die das Publikum unverzüglich in eine winterlich-verträumte Weihnachtsstimmung versetzt, selbst wenn draussen nicht der Schnee rieseln, sondern die Sonne scheinen sollte.

Weil neben dem Orchester und der Sängerin auch Geschichtenerzählerin Fabienne Hadorn mit von der Partie sein wird, ist "Winterträume" ein herzerwärmender, jede Generation ansprechender Familienlass. Bleibt bloss zu hoffen, dass er an den vorgesehenen Orten im Aargau auch wirklich stattfinden kann.

MÖRIKEN-WILDEGG Gemeindesaal, Fr, 18. Dezember, 19.30 Uhr
BADEN Kurtheater, Sa, 19. Dezember, 14.30 und 18 Uhr
AARAU Kultur & Kongresshaus So, 20. Dezember, 11 und 17 Uhr