Romano Galizia & seine Künstlerfreunde

Romano Galizia (Muri 1922–2005) gehört zu den bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten des Freiamts. Zeit seines Lebens pflegte der Bildhauer freundschaftliche Kontakte zu Künstlerinnen und Künstlern. Von ihnen erwarb er einzelne Arbeiten, man tauschte auch, und immer wieder wechselten Werke als Geschenke die Hand. Daraus ist im Laufe seines Lebens eine ansehnliche Sammlung mit Werken von gegen hundert Kunstschaffenden mehrheitlich aus der Region, aber auch aus dem weiteren In- und dem Ausland herangewachsen. Diese Sammlung – zusammen mit seinem eigenen Werknachlass – hat Galizia der Stiftung Murikultur vermacht. Aus Anlass seines 100. Geburtstages präsentiert die Stiftung Murikultur Skulpturen von Romano Galizia in Kombination mit ausgewählten Werken aus dieser Sammlung, und eröffnet somit einen kaleidoskopischen Blick auf die Schweizer Kunst der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sonst nicht im Rampenlicht steht.Mit Werken von Romano Galizia und: Serge Brignoni, Virginia Buhofer, Emile François Chambon, Albert Chavaz, Ursula Fischer-Klemm, Rico Galizia, Silvio Galizia, Adolf Herbst, Charlotte Liedtke, Paul Racle, Erwin Rehmann, Juliane Schack, Hans Rudolf Schiess, Wilhelm Schmid, Marie Sperling, Otto Tschumi, Max von Moos, Heidi Widmer, Charles Wyrsch u.a.Dienstag–Sonntag 11–17 Uhr (ab November bis 16 Uhr). Geschlossen: Allerheiligen 1.11.Ermässigung für IV, Lernende, Studierende bis 25 Jahre mit Ausweis. Freier Eintritt Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, Schweizer Museumspass, Raiffeisen-Kunden mit persönlicher Maestro- oder Kreditkarte, KulturLegi.

|


Weitere Termine: 1. Oktober , 2. Oktober , 4. Oktober , 5. Oktober