Ein Sammlungswesen – 50 Blicke auf die Wettinger Kunstsammlung; Zu Gast: Lawrence Grimm

«Wie alles begann…», Sonntag, 22. Mai, 11 Uhr.Karl Meier, ehem. Gemeindeschreiber und bis 2005 Präsident der Wettinger Kunstkommission und Ruedi Sommerhalder, Künstler und bis 2005 Mitglied der Wettinger Kunstkommission, berichten im Gespräch mit Sarah Merten von den Anfängen des GSH.Finissage: Sonntag, 3. Juli, 15 Uhr.Ausstellungsrundgang und Künstlergespräch mit Lawrence Grimm und Sarah Merten.1972 wurde die Galerie im Gluri Suter Huus mit einer Ausstellung der damals noch unbekannten Künstlerin Ilse Weber eröffnet. Mittlerweile fanden über 280 Ausstellungen mit aktueller Kunst statt und das GSH ist zu einem überregional beachteten Ausstellungsort geworden. Eng verknüpft mit der Ausstellungstätigkeit im GSH ist auch die Kunstsammlung der Gemeinde Wettingen. Sie umfasst über 1100 Werke von regionaler und überregionaler Bedeutung und wurde in den vergangenen Jahrzehnten unter anderem aus Ankäufen aus den Ausstellungen im GSH zusammengetragen. Hinzu kamen mehrere private Schenkungen und Legate. Ein Grossteil der Sammlung wird permanent in den öffentlichen Räumlichkeiten der Gemeinde ausgestellt.Für die Ausstellung «Ein Sammlungswesen» wurden zahlreiche Personen, welche die Galerie im Gluri Suter Huus in den 50 Jahren ihres Bestehens ermöglicht, getragen oder freundschaftlich begleitet haben, dazu eingeladen, sich ein Werk aus der Sammlung auszuwählen und diese Wahl zu kommentieren. So vereint die Ausstellung vielfältige Blicke auf rund 50 Sammlungswerke und blickt damit auch auf die lange Geschichte des GSH zurück. Zusätzlich wird der Cartoon-Künstler Lawrence Grimm (*1978 in Zürich, lebt und arbeitet ebenda) eingeladen, die Ausstellung mit seinen Werken zu ergänzen. Lawrence Grimm zeichnet mit schwarzer Tusche in poetischer Weise Momente des Lebens, der Liebe, der Einsamkeit und der Wiederholung – Themen, die sich in der einen oder anderen Form auch in der Kunstsammlung wiederfinden. Für die Ausstellung kreiert Lawrence Grimm neue Werkkomplexe zum Thema Sammeln und nimmt darin in humorvoller Weise Bezug auf Wettingen als Ort des Geschehens.

|


Weitere Termine: 2. Juli , 3. Juli