«Tischlein, deck dich.»

Der persönliche Stellenwert von Essen unterliegt einem steten Wandel. Für frühere Generationen war Nahrung ein Mittel zum Stillen des Hungers. Heute ist der Überfluss für viele das grössere Übel als die Knappheit. Mit seiner neuen Sonderausstellung stellt das Schweizer Kindermuseum ein alltägliches Thema in den historischen Kontext. Welche Bedeutung hatte die Ernährung in früheren Generationen? Wie haben sich Bedürfnisse, Rituale und Gepflogenheiten rund ums Essen gewandelt? Einkaufen, kochen und den Tisch decken.An der Seite der vier Kinderfiguren Albert (*1828), Klara (*1898), Stefan (*1968) und Naima (*2038) begeben sich die Besucher/innen auf eine spannende Zeitreise. Die kleinen und grossen Gäste können einkaufen, kochen und den Tisch decken. Ausgestellt sind Kaufläden, Spielküchen, Puppengeschirr sowie Kinderbücher.Zum Einstieg ins Thema müssen die Besucher/innen Farbe bekennen: Was ist ihr Lieblingsessen? An einer Spielstation wird zudem gezeigt, was ein Mensch im Lauf seines Lebens alles isst. Beim Einkaufen im Self-Check-out stellen die Besucher/innen ihren Einkaufskorb zusammen und erfahren mehr über Herkunft, Produktion und Inhalt der ausgewählten Produkte. Beim Kochen in der Küche tauchen sie an einer Filmstation in den Küchenalltag der vier Kinderfiguren ein, und in einem Quiz können sie die Geräusche von Schweizer Küchenerfindungen erraten. Im Speisesaal laden die vier Kinderfiguren zu Tisch: An der gedeckten Tafel der jeweiligen Familie warten spannende Hörspiele. Videoporträts aus der Welt der Küche: Von Bern bis an den Bodensee gibt es spannende Persönlichkeiten rund ums Essen. In Filmporträts gewähren sie spannende Einblicke in ihren kulinarischen Alltag: Köchin Evelyne Tanner vom Restaurant Neue Blumenau, Food-Waste-Koch Mirko Burri von Mein Küchenchef, Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen, Chef de Rang Ingolf Tschäppe aus dem Restaurant Kronenhalle sowie die Food-Bloggerin Caro Thaler vom Blog foodwerk.ch.

|


Weitere Termine: 21. September , 22. September , 23. September , 24. September