«Cy-Co (The Cyborg Condition)» – Elias Kurth

Der Aargauer Künstler Elias Kurth erforscht den eigenen Körper als räumliches Medium und kreiert ein Solo-Environment, eine Choreografie der Raumtransformation mit Live-Sound. Mit dem Gang auf die Bühne gibt er die Kontrolle ab und offenbart so die Ambivalenz einer konfusen Zeit. Der Atem wird zur Bewegung, die Bewegung zum Sound, der Sound zum Raum – der Körper zur Materie des Raumes: In der Performance «Cy-Co (The Cyborg Condition)» verwischen sich die Grenzen zwischen Ursache und Wirkung, Wirklichkeit und Fiktion, Identität und Atmosphäre. Wir agieren heute zeitgleich in verschiedenen Dimensionen, der Körper wird zur Schnittstelle, die Performance zum Austragungsort dieser Übergänge. Ist der Mensch bereits das hybride Wesen geworden, von dem er immer träumte? Die Premiere am 6. Mai ist der Auftakt zum diesjährigen Tanzfest. Die Vorstellungen finden bei der eniwa-Werkhalle auf der Aare-Insel (Erlinsbacherstrasse 57) statt.Mitwirkende: Künstlerische Leitung, Performance & Installation: Elias Kurth. Live-Sound: Daniel Steiner. Licht & Installationen: Nik Friedli. Dramaturgie & Kommunikation: Anouk Gyssler. Im Rahmen von: Tanzfest Aarau.

|