Im Dialog: Ulrike Ulrich und Werner Rohner

Gespräch & Lesung finden als digitale Live-Sendung statt. Bitte melden Sie sich hierfür wie für eine analoge Veranstaltung an. Werner Rohner und Ulrike Ulrich sprechen an diesem Abend über die Entstehung ihrer neuen Romane «Was möglich ist» und «Während wir feiern», sprechen über ihre Arbeit mit Frauen- und Männerfiguren, die Entstehung der Komposition und Dramaturgie eines Romans und ihre Auseinandersetzung mit Schauplätzen wie Marokko bzw. Tunesien - und sie lesen Ausschnitte aus den beiden Werken. Werner Rohner, *1975 in Zürich. 2014 erschien sein Debüt Das Ende der Schonzeit bei Lenos. Der Roman wurde mit einem Werkjahr der Stadt Zürich ausgezeichnet, war für das beste deutschsprachige Debüt beim Rauriser Literaturpreis nominiert und erschien 2017 auf Französisch unter dem Titel «Fin de Trêve bei Les Editions de l’Aires». 2018 veröffentlichte er gemeinsam mit Katja Brunner den Essay Wie weit du genetisch vom Raubtier entfernt bist. Und diesen Herbst erschien sein zweiter Roman Was möglich ist bei Lenos. Ulrike Ulrich, *1968 in Düsseldorf, lebt seit 2002 in der Schweiz, seit 2004 in Zürich. 2010 war sie Lydia-Eymann-Stipendiatin in Langenthal, 2016 ein halbes Jahr in London mit der Landis & Gyr-Stiftung. Nach zwei Romanen und einem Erzählband im Wiener Luftschacht Verlag erschien 2020 im Berlin Verlag ihr dritter Roman «Während wir feiern». Sie ist Mitherausgeberin zweier Anthologien zu den Menschenrechten und gehört den Autor:innengruppen index und Literatur für das, was passiert an. Ihre Texte wurden u.a. mit dem Walter-Serner-Preis, dem Lilly-Ronchetti-Preis und Anerkennungspreisen der Stadt Zürich ausgezeichnet. Empfohlen wird das Videoabo 2021, mit dem man alle unsere Veranstaltungen von Januar bis April live und später als Aufzeichnung sehen kann; einfach per Mail an info@aargauer-literaturhaus.ch bestellen.

Literatur | Aargauer Literaturhaus Lenzburg, Lenzburg

9. März 2021
19:30 bis 20:30 Uhr