Die Flausen des Fanfaluca

«Theater von Jugendlichen für Jugendliche» lautet das Motto des Fanfaluca. Mit neuem Namen und auserlesenen Produktionen geht das Jugend Theater Festival Schweiz in die fünfte Runde.

 

 

Fanfaluca - wohlklingend, kurz und prägnant ist er, der neue Name des Theaterfestivals für Jugendliche. Er stammt aus dem Italienischen, ein Blick ins Wörterbuch erlaubt verschiedenste Übersetzungen: "Flause" oder "Firlefanz" kann er ebenso bedeuten wie "Laune" oder "Märchen".

Ein vielschichtiger Begriff also, genauso wie das Programm des Festivals. Die neun diesjährigen Produktionen repräsentieren die Vielfalt künstlerischer Theaterarbeit mit jugendlichen Darsteller*innen unter professioneller Leitung.

Zudem bietet das Fanfaluca für die jungen Theaterschaffenden die Möglichkeit, sich an Workshops auszutauschen und neue Felder der Bühnenkunst zu beschreiten.

Auch bei der Themenauswahl wurde auf die Karte Diversität gesetzt: Der Tod oder das Erwachsenwerden stehen ebenso auf dem Spielplan wie der Umgang mit den Neuen Medien oder die Klimaveränderung. Um Letztere handelt die einzige Aargauer Produktion am Festival. "Heroes of the Overground - die Erben" des Theaters Junge Marie dreht sich um eine Gruppe von Jugendlichen, die nicht länger tatenlos der fortschreitenden Umweltzerstörung zusehen wollen. Stellvertretend für den Rest ihrer Generation nehmen sie die Sache in die eigene Hand - sie wollen den politischen Diskurs beeinflussen. Ein Stück über Aufopferung, Verantwortung und Mut, das in Anbetracht des Weltgeschehens schmerzlich gut in unsere Zeit passt. So wie auch der immer aktuelle "Frühlings Sturm" des FMS Theater des Gymnasiums Oberwil (BL) (Bild).

|